Feuchttücher sorgen für Probleme bei Abwasserpumpen

Stand: 03.05.2024

Der Entwässerungsbetrieb der Stadt Erlangen (EBE) bittet Bürgerinnen und Bürger, Kosmetikfeuchttücher und möglichst auch feuchte Toilettentücher über den Restmüll und nicht über Toiletten zu entsorgen.

Der Verbrauch von Feuchttüchern ist stark gestiegen. Siebe und Rechen im Kanalnetz der Stadt müssten deshalb regelmäßig mühsam von verklumpten Tüchern befreit werden, an manchen Anlagen komme es im Wochentakt zu Störungen. Feuchttücher sind sie extrem reißfest und bilden in der Kanalisation teils meterlange Zöpfe, die die Mitarbeiter dann aus den Abwasserpumpen ziehen müssen.

Auch in der Kläranlage komme es zu Problemen: Feuchttücher schwimmen in den Klärbecken an der Oberfläche, verringern dadurch den Sauerstoff und stören damit den Klärvorgang. Auch in der Kläranlage kommt es zudem zur Verstopfung von Rohren, Pumpen und Überläufen. Normales Toilettenpapier löst sich auf und bringt nicht diese Probleme.
Verstopfte Kanäle und Abwasserpumpen erhöhen außerdem den Energieverbrauch und führen so zu höheren Kosten.