Stadtarchiv-Aussenansicht

Gedenken gestalten

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden aus der Heil- und Pflegeanstalt 905 Patient*innen in den Tötungsanstalten Hartheim/Linz und Pirna-Sonnenstein ermordet. Darüber hinaus starben zwischen 1939 und 1945 etwa 1906 Patient*innen, davon mindestens 700 an "Hungerkost" und struktureller Vernachlässigung. Alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen und Gruppierungen haben daher 2015 die Schaffung eines „Ortes der Erinnerung“ an diese Menschen beantragt. 

Aktuelles

Schwabachanlage 10

Führungen durch die Heil- und Pflegeanstalt - Anmeldung

Das Gebäude ist nur im Rahmen der Führungen zugänglich. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, deshalb ist eine vorherige Anmeldung ab 15. August 2024 notwendig.

Ein grauer Betonbus hängt an einem Kranseil.

Temporäres Denkmal erinnert an NS-Krankenmorde

Seit 6. Februar wird auf dem Hugenottenplatz an die Patientinnen und Patienten erinnert, die im Rahmen der „Aktion T4“ in Tötungsanstalten verbracht wurden.

Hintergrund und weiterführende Informationen

Schwarz Weiß Foto von der Heil- und Pflegeanstalt Schwabachanlage 10 vom Winter 2020

Projekthistorie

Seit mehreren Jahren beschäftigen sich viele Menschen mit der Entwicklung eines Erinnerungs- und Zukunftsortes.

Veranstaltungen

Kontakt

Stadtarchiv

Amtsleitung: Dr. Andreas Jakob

Anschrift

Luitpoldstraße 47
91052 Erlangen

Öffnungszeiten

jetzt geschlossen
Montag: 09:00 - 18:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 16:00 Uhr

Sie können telefonisch zusätzliche Termine vereinbaren.

Telefonische Erreichbarkeit:

Montag: 09:00 – 18:00 Uhr

Dienstag: 09:00 –16:00 Uhr

Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 – 16:00 Uhr