Bündnis Pflege

Stand: 08.06.2022

Bündnis Pflege soll zur Stärkung der Pflegelandschaft in Erlangen beitragen

Pflege gilt als „Megathema“. Darüber sind sich Fachverbände, Interessenvertretungen, Politik und Gesellschaft einig. 

Daten des statistischen Bundesamtes zufolge steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen weiter. Damit wächst der Versorgungsbedarf in allen Pflegesektoren, also der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege. Dies gilt auch für Erlangen, wie zum Beispiel die Pflegebedarfsermittlung 2020 belegt.

In Erlangen werden mit dem Bündnis Pflege deshalb neue Wege zur Stärkung der Pflege gegangen.

Warum ein Bündnis Pflege?

„Wir brauchen vielseitige fachliche Expertise und die Bündelung von Ressourcen und deshalb eine Vernetzung unterschiedlicher Akteure, um den aktuellen und künftigen Herausforderungen der Pflege wirklich gerecht zu werden“, so Sozialreferent Dieter Rosner. „Mit dem Bündnis Pflege wollen wir in den gegebenen gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen die Pflege auf lokaler Ebene stärken“.

Zur Mitwirkung im Bündnis Pflege sind deshalb neben Verbänden, Trägern und Akteuren aus der Pflegepraxis, aus der Beratung sowie der hausärztlichen und geriatrischen Versorgung auch Pflegekassen und Ausbildungsträger eingeladen. Ausdrücklich sind auch der Seniorenbeirat und Initiativen aus dem Pflegebereich angesprochen. Ebenso wird mit Netzwerken wie der Interkommunalen Pflegekonferenz, dem Demenz-Netzwerk Erlangen, der Palliativ- und Hospizversorgung sowie der Gesundheitsregion plus der fachliche Austausch und die Zusammenarbeit angestrebt.

Wesentlich hierfür ist eine gute Abstimmung mit bestehenden Netzwerken im Bereich der Pflege und Versorgung, um Doppelstrukturen zu vermeiden. Das Bündnis Pflege könnte hier eine verbindende und integrierende Funktion zwischen den Netzwerken darstellen und so deren spezifische fachliche Expertise zusammenführen.