Bkeftine (Libanon)

Stand: 29.06.2022
Projektpartnerschaft im Rahmen der Initiative Kommunales Know-how für Nahost

Seit 2018 ist Erlangen durch eine Projektpartnerschaft mit der nordlibanesischen Kommune Bkeftine verbunden. Mit dieser Projektpartnerschaft folgte die Stadt Erlangen dem Aufruf des BMZ (Bundesministrium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Kommunen in den wichtigsten Erstaufnahmeländer für syrische Geflüchtete durch Expertenaustausch und Know-how-Transfers zu unterstützen.

Durch Vermittlung des Lehrstuhls für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg wurde schnell eine passende Kommune und eine NGO im Bereich Behindertenarbeit gefunden, mit denen der Aufbau einer Projektpartnerschaft geplant wurde. In einer ersten Phase (2018) wurde in mehreren Etappen ein Fachaustausch im Bereich inklusiver Kinder- und Jugendarbeit, mit Schwerpunkt Umweltpädagogik und tiergestützter Pädagogik durchgeführt. In der aktuelle Projektphase (2019-2022) wurde in Bkeftine eine inklusive Einrichtung mit tiergestützter Pädagogik aufgebaut, mit dem Ziel, die Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung in der Region zu verbessern und auch ein Angebot zur Förderung der Inklusion vor Ort zu schaffen. An der Realisierung des Projektes sind aktuell neben den Kommunen maßgeblich die Umweltstation Jugendfarm Erlangen e.V. und die libanesische NGO Wahat Al-Farah (Oase der Freude) in Bkeftine beteiligt. 

Um die Partnerkommune Bkeftine bei der Bewältigung der Folgen der COVID-19-Pandemie zu unterstützen, wurde 2021 ein Projekt im Rahmen des kommunalen Corona-Solidarpakets umgesetzt. 

Alle drei Projekte wurden durch Engagement Global gGmbH mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Unser libanesischer Projektpartner Wahat Al-Farah unterhält eine Schule für 55 Kinder mit geistiger Behinderung sowie Werkstätten, die Arbeitsmöglichkeiten für 95 Menschen mit geistiger Behinderung bieten.

Der Libanon befindet sich aktuell in der größten Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Die libanesische Währung hat einen Großteil ihres Wertes verloren, die Stromversorgung ist nur noch an einer Stunde pro Tag gewährleistet und mittlerweile leben vier von fünf Libanesen unter der Armutsgrenze. Um Wahat Al-Farah auch in dieser schwierigen Situation zu unterstützen sammelt der Verein „Freunde der Oase der Freude e.V.“ Spenden (Freunde der Oase der Freude e.V., Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach, IBAN DE 30 7635 0000 0060 1044 41, BIC BYLADEM1ERH; weitere Informationen unter www.freunde-der-oase-der-freude.de)