Lebensmittelhygiene; Einrichtung, Durchführung und Aufrechterhaltung eines Eigenkontrollsystems nach dem HACCP-Konzept

Wer Lebensmittel herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt, hat durch betriebseigene Kontrollen die kritischen Punkte im Prozessablauf festzustellen und zu gewährleisten, dass angemessene Sicherungsmaßnahmen festgelegt, durchgeführt und überprüft werden.

Informationen

Dies erfolgt durch ein geeignetes Eigenkontrollsystem, das der Überwachung durch die amtliche Lebensmittelüberwachung unterliegt.

Sinn und Zweck der betriebseigenen Kontrollen und Maßnahmen nach Art. 5 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 ist es, die Entstehung gesundheitlicher Gefahren durch chemische, biologische oder physikalische Einflüsse zu verhindern.

Dazu hat jeder Betrieb ein Konzept zu erstellen, das der Gefahrenidentifizierung, -bewertung und -abwehr dient und der zuständigen Behörde Nachweise zu erbringen. Die Dokumente sind auf aktuellen Stand zu halten und aufzubewahren (Art 5 Abs. 4 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004.  Dabei berücksichtigt die zuständige Behörde die Art und Größe des Lebensmittelunternehmens.

Das Konzept soll folgenden Grundsätzen genügen:

  • Analyse der Gefahren in Produktions- und Arbeitsabläufen
  • Identifizierung der Punkte in den Prozessen, an denen Gefahren auftreten können
  • Festlegung der für die Lebensmittelsicherheit kritischen Punkte
  • Festlegung und Durchführung wirksamer Sicherungsmaßnahmen
  • Überwachung dieser Sicherungsmaßnahmen
  • Überprüfung der Gefahrenanalyse, der kritischen Punkte und der Sicherungsmaßnahmen in regelmäßigen Abständen
  • Pflicht zur Dokumentation des Vorgehens 

In diesem Rahmen stellen die Grundsätze des HACCP-Konzeptes (Hazard Analysis and Critical Control Point) eine Möglichkeit dar, vorbeugenden Gesundheitsschutz zu betreiben. Nach dem HACCP-Konzept sind zunächst mögliche Gesundheitsgefahren und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens festzustellen (Hazard Analysis). Im Anschluss daran sind anhand der gewonnenen Ergebnisse Maßnahmen festzulegen, mit denen sich die Gefährdungen der menschlichen Gesundheit vermeiden oder verringern lassen (Critical Control Point).

Stand: 14.06.2022
Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (siehe BayernPortal)

Amt für Veterinärwesen und gesundheitlichen Verbraucherschutz

Amtsleitung: Dr. Nikola-Simone Franz-Haas

Wir bieten eine Vielzahl an Dienstleistungen und als Kompetenzzentrum für Lebensmittelrecht eine Verbraucher- und Gewerbeberatung in den Diensträumen "Nägelsbachstr. 40" an. Terminabsprache telefonisch: + (49) 09131 / 86 - 1725.

  • Lebensmittelhygiene
  • Lebensmittelkontrolle
  • Tierarzneimittel
  • Tierschutz
  • Tierseuchenbekämpfung
  • Verbraucherberatung (Kompetenzzentrum Lebensmittelrecht)

Anschrift

Nägelsbachstraße 40
91052 Erlangen

Öffnungszeiten

Montag: 10:00 - 15:00 Uhr
Dienstag: 10:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 15:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr

Unsere Abteilungen haben unterschiedliche Kontakt & Öffnungszeiten:

Abt. Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung

Amtstierärzt*innen im Veterinärwesen:

Raum 219, Tel. + (49) 09131 / 86 - 1720
Raum 215, Tel. + (49) 09131 / 86 - 1723
Raum 215, Tel. + (49) 09131 / 86 - 1738
Raum 215, Tel. + (49) 09131 / 86 - 3213

Lebensmittelüberwachung:

Lebensmittelkontrolle – Bereich Erlangen: Raum 213, Tel. + (49) 09131 / 86 - 3159
Lebensmittelkontrolle – Erlangen Süd: Raum 209, Tel. + (49) 09131 / 86 - 2846
Lebensmittelkontrolle & Futterüberwachung – Erlangen West: Raum 211, Tel. + (49) 09131 / 86 - 2983
Lebensmittelkontrolle – Erlangen Ost: Raum 211, Tel. + (49) 09131 / 86 - 1511
Lebensmittelkontrolle & Futtermittelüberwachung – Bereich Erlangen: Raum 213, Tel. + (49) 09131 / 86 - 1716
Lebensmittelkontrolle & Futtermittelüberwachung – Erlangen Nord: Raum 209, Tel. + (49) 09131 / 86 - 2519

Anschrift

Nägelsbachstraße 40
91052 Erlangen

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung