Erdbeben: Ein- und Ausreiseregelungen

Stand: 09.03.2023

Hinweise und Tipps unserer Ausländerstelle zur Verlängerung des Besuchervisums und zur Einladung, um Angehörige nach Erlangen zu holen.

Nach dem Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet fragen Bürger*innen, die Verwandte oder Bekannte in der Erdbebenregion haben, nach erleichterten Einreiseregeln. Wie die Ausländerbehörde hierzu mitteilt, liegen derzeit keine Aussagen vom Bund und Land vor. Das heißt, so der Fachbereich, dass bis auf Weiteres türkische oder syrische Staatsangehörige für die Einreise nach Deutschland ein Visum benötigen. Dies ist üblicherweise bei der Auslandsvertretung in den entsprechenden Ländern zu beantragen. Antworten auf häufige Fragen wie zum Beispiel zu Möglichkeiten, türkische oder syrische Angehörige nach Deutschland zu holen oder an wen man sich wenden kann, wenn man Angehörige nicht erreicht, hat das Auswärtige Amt auf einer Webseite zusammengestellt.

Hinweise und Tipps unserer Ausländerbehörde

Mehr zum Thema

Zerstörtes Haus

Spendenaufruf für Erdbebenhilfe

Im Grenzgebiet Türkei-Syrien sind nach Schätzungen 23 Millionen Menschen betroffen.