Neue Straße bleibt dauerhaft verkehrsreduziert

Stand: 20.03.2024

Aus dem Provisorium wird eine Dauereinrichtung.

Im August 2019 wurde die Verkehrsachse zwischen 

  • Neue Straße
  • Katholischer Kirchenplatz
  • Maximiliansplatz und 
  • westliche Hindenburgstraße 

zu einer „unechten“ Einbahnstraße umgebaut. Ziel war die deutliche Reduzierung des Durchgangsverkehrs in der Innenstadt. 

Nach einem fünfjährigen Beobachtungszeitraum mit zahlreichen Verkehrserhebungen beschloss der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschusses des Stadtrats im März die dauerhafte Aufrechterhaltung der Verkehrsregelung. Zusätzlich soll der Straßenraum in den nächsten Jahren unter Einbeziehung des Universitätsklinikums und der Anwohnerinnen und Anwohner neugestaltet und aufgewertet werden.

Verkehrsbelastung an allen Achsen stetig verringert

„Unser Konzept zur Reduzierung des Durchgangsverkehrs in der Straßenachse Neue Straße, das wir in enger Abstimmung mit dem Universitätsklinikum erarbeitet haben, ist aufgegangen“, freut sich Oberbürgermeister Florian Janik mit Blick auf die Verkehrserhebungen. In regelmäßigen Abständen wurde die Verkehrsentwicklung an den Standorten 

  • Palm-/Spardorfer Straße
  • Maximiliansplatz und 
  • Henke-/Werner-von-Siemens-Straße 

erfasst und analysiert. 

Blick in die Neue Straße mit Straßenschild.Seit Einführung der Maßnahme hat sich die Verkehrsbelastung an allen Achsen stetig verringert. So reduzierte sich der Verkehr insgesamt an allen vier Achsen gemäß der letzten Erhebung im Januar im Vergleich zu den Erhebungen im Jahr 2019 in Summe um 31 Prozent.

Umbaumaßnahmen in den nächsten Jahren

Planungs- und Baureferent Harald Lang: „Überraschend erscheint vielleicht, dass der Verkehr auf allen Achsen zurückging. Dies bestätigt die Erkenntnis aus vielen Projekten anderer Städte, dass bei Änderungen im Verkehrssystem der Verkehr häufig „verdunstet“, anstatt 1:1 auf andere Straßen zu verlagern“. Oberbürgermeister Florian Janik verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Einführung der früheren Klinik-Linie und heutigen City-Linie. Mit ihr wurde ein attraktives Nahverkehrsangebot geschaffen, um den Großparkplatz und die Parkhäuser an die nördliche Innenstadt anzubinden.

In den nächsten Jahren sollen nun unter Beteiligung des Klinikums, der Bürgerschaft und der Anlieger Umbaumaßnahmen gestartet werden. Damit soll die Aufenthaltsqualität im Bereich der Achse Neue Straße weiter erhöht werden, ohne die Erreichbarkeit der Kliniken zu beeinträchtigen.


Foto: Pressestelle

Rund um die Mobilität in Erlangen

mobiltaet
Themenseite, Auto, KFZ, E-Mobilität, Fußgänger, Radfahrer, Fahrrad, Bus, Bahn, SBahn, S-Bahn, Öffis, Bahnhof, E-Roller, Escooter, E-Scooter, eauto, E-Auto, Elktrofahrzeug, Elktroauto, E Auto, Fußweg, parken, Straßenbahn, Ampel, Infrastruktur, VGN, Nahverkehr, öffentlicher Nahverkehr, Erlanger Stadtwerke, Elektromobilität, 365-Euro-Ticket, Parken, Parkplätze, Parkplatz, Parkhäuser, Parkhaus, DB, Deutsche Bahn, Buslinien, Mobilpunkt, Haltestellen, Carsharing, Zugfahren, Liniennetz, Personennahverkehr, ÖPNV

Mobilität

Auf dieser Seite finden Sie im Überblick alle wichtigen Infos rund um Mobilität und Infrastruktur in Erlangen.

Bushaltestelle Hugenottenplatz mit zwei Bussen und Passanten
Themenseite

Kostenloser ÖPNV in der Innenstadt

Steig kostenlos um! Freie Fahrt mit den Bussen in der Erlanger Innenstadt. Ohne Parkplatzsuche bequem und schnell unterwegs in der Erlanger Innenstadt. Seit 1. Januar 2024 heißt es „Freie Fahrt“ in allen Buslinien innerhalb des kostenlosen Innenstadtbereichs Erlangen.

Sieben Busse stehen nebeneinander.

Kostenlose Linie 299 (City Linie)

Die Elektro-Busse bieten Platz für etwa 50 Fahrgäste sowie eine Fläche für Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen.

Abt. Mobilitätsplanung

Anschrift

Gebbertstraße 1
91052 Erlangen

Öffnungszeiten

jetzt geschlossen
Montag: 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr

Zusätzlich können individuelle Termine vereinbart werden.