Bücher des Stadtarchivs am Tag der offenen Tür.

Historisch Interessierte & Gedenken

Erlangen hat eine lange Geschichte mit positiven als auch negativen historischen Ereignissen. Sie finden hier einen Überblick der Gedenkorte, aktuellen Projekte und Veranstaltungen, beispielsweise dem "Tag des Denkmals".

Gedenkorte

Hupfla
Gedenken gestalten, Gedenkort, NS-„Euthanasie“ , HuPflA

Lern- und Gedenkort für die Opfer der NS-„Euthanasie“ in Erlangen

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden aus der Heil- und Pflegeanstalt über 900 Patient*innen in den Tötungsanstalten Hartheim/Linz und Pirna-Sonnenstein ermordet. Darüber hinaus starben zwischen 1940 und 1945 etwa 1850 Patient*innen, davon wohl der größte Teil an den direkten und indirekten Folgen mangelhafter Ernährung.

Kranzniederlegung-Poeschke
Gedenken, Lewin- und Poeschke-Mord

Gedenken: Shlomo Lewin und Frida Poeschke

40 Jahre Lewin- und Poeschke-Mord: Am 19. Dezember 1980 wurden Frida Poeschke und Shlomo Lewin ermordet. Beide hatten sich viele Jahre für den Dialog zwischen Juden- und Christentum, für Toleranz und gegen Faschismus und Antisemitismus engagiert.

Stolpersteine_Holocaustgedenken
Holocaustgedenken, Stolpersteine

Holocaustgedenken und neue Stolpersteine

Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus: Weltweit wird am 27. Januar an den Tag der Befreiung von Auschwitz erinnert.

Aktuelles

LogoBegleiter_Kachel
Ehrenamt, diebegleiter, Pate, Bildungspatenschaft, Bildungspate, Kinder- und Jugendliche, Bildung, Schule

die begleiter. Das Bildungspatenprogramm

Das Bildungspatenprogramm der Stadt Erlangen „die begleiter.“ vermittelt ehrenamtliche Bildungspat*innen an Schüler*innen aus Erlangen. Dabei unterstützen sie die Kinder- und jugendlichen individuell bei schulischen Problemen und stehen als Vertrauenspersonen für die Persönlichkeitsentwicklung zur Verfügung.

01_Wachter_34_klein

Bewegte Geschichte einer Universität

Das Stadtarchiv Erlangen hat in Kooperation mit der FAU ein Buch herausgegeben, das erstmals einen Überblick über die Geschichte der Hochschule von der Weimarer Republik bis zum Nationalsozialismus gibt.

viktor-forgacs-FcDqdJUM6B4-unsplash

Stadtarchiv für Publikumsverkehr geöffnet - unter Auflagen

Das Stadtarchiv ist für den Publikumsverkehr geöffnet. Aufgrund der aktuellen Situation muss die Benutzung unter Sicherheits- und Hygienemaßnahmen stattfinden.

Mitarbeiterinnen-des-Frauenzentrums-baerbel-maritta-und-petra
Frauen, Gleichstellung, Geschichte, Audioguide

Audioguide "Erlangerinnen in Bewegung"

Digitale Stadttour zur Geschichte und Gegenwart von Frauen in Erlangen.

Audiowalk
Audiowalk, Stadtführung, NS-Geschichte, HuPflA

Studentischer Audioguide zur NS-Geschichte der Erlanger Heil-und Pflegeanstalt

Digitale Stadttour von Studierenden über die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen, die an Patient*innen der Erlanger Heil- und Pflegeanstalt und der Universitätskliniken verübt wurden.